Zurück in die alte Heimat

Eine erfolgrose Rückkehr in die alte Fussballstätte Espenmoos. Trotzdem war es ein Highlight!
Schon seit ich 6 Jahre alt bin, dass war vor 22 Jahren oder im Jahr 1991, besuchte ich mit meinem Vater und Bruder die Spiele des FC St. Gallen. Der Grünweisse Hype im Stadion Espenmoos hat mich sowas von begeistert, dass es für mich eigentlich nur die Espen gab. Na gut, ich muss auch sagen, dass mein Vater eigentlich gar nichts anderes zugelassen hat. Im Nachhinein zum Glück, schliesslich gibt es genügend Modefans in der komerziellen Fussballwelt!
Das Espenmoos war Wochenend für Wochenend meine zweite Heimat. Die Schule war mühsam, schliesslich wartete ich nur darauf, bis wir nach St. Gallen fuhren.

Doch nicht nur die Spiele des FCSG wollte ich besuchen, sondern gleich auch einmal in diesem Stadion, für diesen geilen Club auflaufen. Früher war ich ein Fussballtalent. Absolvierte sogar Trainings in der Auswahl. Leider reichte es nicht zu mehr! Mein Traum verfloss, jedoch nicht die Liebe zum FC St. Gallen.

Gut 20 Jahre später hat sich die Situation geändert. In vielen Punkten. Der FCSG spielt in der neuen AFG-Arena. Das Espenmoos wurde zur polysportiven Anlage umgebaut und dient heute der U21 des FCSG und diversen umliegenden Regionalvereinen als Heimat.

Und das letzte Wochenende konnte ich davon profitieren. Zum Saisonauftakt spielten wir gegen den FC Rotmonten im Stadion Espenmoos. Ein Teil meines früheren Traum wurde war. Ich kehrte als Trainer zurück.  Leider erfolglos. Wir hatten keine Chance und mussten zum Auftakt eine 9:1 Kanterniederlage hinnehmen. Was bleibt? Das Feeling welches Roger Hegi, Marcel Koller oder Werner Zünd als Trainer im Espenmoos erleben durfte. Danke Espenmoos!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedinmailby feather

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook